Letzte Ruhe am Fuße des Mittagskogels!

Die Bestattung Kärnten (BKG) setzt in den verschiedensten Bereichen ständig neue Trends – auch in Finkenstein, am Fuße des Mittagskogels. Nach den Urnengräbern im ersten Friedensforst im Klagenfurter Sattnitzgebiet herrscht seit Jahren rege Nachfrage.  Die Bestattung Kärnten (BKG) setzt in den verschiedensten Bereichen ständig neue Trends – auch in Finkenstein, am Fuße des Mittagskogels. Nach den Urnengräbern im ersten Friedensforst im Klagenfurter Sattnitzgebiet herrscht seit Jahren rege Nachfrage. BKG/Macher

Letzte Ruhe am Fuße des Mittagskogels!


 Wenn sich ein Mensch auf seine letzte Reise begibt, so ist das immer traurig. Eine Alternative zur bekannten Bestattung bietet in Kärnten der inzwischen vierte Friedensforst der Bestattung Kärnten (BKG), der kürzlich in Ledenitzen eingeweiht wurde.

„Mit diesen Friedensforsten entsprechen wir dem Wunsch vieler Familien, die letzte Ruhestätte von Angehörigen zu wählen, wie sie es möchten“, betonte Landeshautpmann-Stellvertreterin Dr. Beate Prettner.
Der Friedensforst am Fuße des Mittagskogels wurde in Kooperation der Marktgemeinde und der Bestattung Kärnten geplant, errichtet und befindet sich hinter dem Friedhof in Ledenitzen.

800 heimische Laubbäume wurden gepflanzt und bieten so eine naturbelassene letzte Ruhestätte. Voraussetzung für die Beisetzung im Friedensforst ist eine Feuerbestattung. Die Asche der Verstorbenen wird in biologisch abbaubaren Urnen an den Wurzeln der Bäume beigesetzt – und mit Namenstafeln gekennzeichnet.
Die Segnung führten Dechant Juri Buch und Superintendent Manfred Sauer durch.

Als echter Vorreiter für diesen Bestattungstrend gilt mittlerweile die Bestattung Kärnten, die die letzte Ruhe unter mächtigen Bäumen ermöglicht. Vor über fünf Jahren war es die Bestattung Kärnten, die in unserem Bundesland im Klagenfurter Sattnitzgebiet den ersten Friedensforst in Österreich errichtete. Ein Jahr später erfolgte die Eröffnung des Friedensforstes in Velden am Wörthersee, dann auf dem Sternberg bei Wernberg.
„Der Trend zu dieser alternativen Bestattungsart in freier Natur hält weiter an, die Grabpflege entfällt“, erklärt BKG-Geschäftsführer Andreas Waldher.
In der Vergangenheit hatte Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz Friedensforste, bei dem Verstorbene „eins werden mit Mutter Erde“, als wunderschöne Möglichkeit für die Verabschiedung geliebter Menschen bezeichnet.

 


 

Zadnji počitek ob vznožju Jepe !

 

Podjetje Bestattung Kärnten ( BKG) neprestano postavlja nove mejnike na različnih področjih- tudi v Bekštanju, ob vznožju Jepe. Po grobovih z žarami v prvem Gozdu miru v Celovcu, območje Sotnica , vlada že vrsto let veliko povpraševanje.

 

Ko se človek poda na svojo zadnjo pot, je vedno prisotna žalost. Alternativo običajnim vrstam pogreba ponuja na Koroškem sedaj že četrti Gozd miru podjetja Bestattung Kärnten (BKG), ki je bil pred kratkim odprt v Ledenicah.

„Z Gozdovi miru izpolnjujemo želje številnih družin, da si izberejo zadnje mesto počitka za svojce po svojem izboru“, je poudarila namestnica deželnega glavarja dr. Beate Prettner. Gozd miru ob vznožju Jepe je bil načrtovan in urejen v sodelovanju tržne občine in podjetja BKG in se nahaja za pokopališčem v Ledenicah. 800 domačih listavcev je bilo zasajenih ,ki sedaj ponujajo mesto za zadnji počitek v naravnem okolju. Pogoj za pogreb v Gozdu miru je upepelitev. Pepel pokojne osebe se potem v biološko razgradljivi žari postavi ob korenine drevesa  - in se označi z imensko tablico. Blagoslovitev sta opravila dekan Juri Buch in superintendent Manfred Sauer. Za pravega  začetnika tega načina pogreba  velja trenutno podjetje Bestattung Kärnten , ki omogoča zadnji počitek pod mogočnimi drevesi. Pred več kot petimi leti je bilo prav to podjetje tisto, ki je v naši zvezni deželi na področju Celovca-Sotnice uredilo prvi gozd miru v Avstriji. Leto kasneje je sledila otvoritev Gozda miru v Vrbi ob Vrbskem jezeru, potem pa še na Strmcu pri Vernberku. „Trend za to alternativno obliko pogreba v odprti naravi še nadalje narašča, odpade pa vsakršna skrb za grob“, je povedal poslovodja BKG Andreas Waldher. V preteklosti je škof dr.Alois Schwarz Gozdove miru, v katerih se pokojniki „združijo z naravo „ , označil za čudovito možnost za slovo od ljubljenih oseb.